Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
  • Titelbild Gemeindefeuerwehr
Seiteninhalt
23.11.2022 18:00 Uhr

Rind in Not

Einsatzstichwort "Rind in Not" - der etwas andere Einsatz für die Feuerwehr Pönitz.

Als die Einsatzkräfte rund um Ortswehrführer Dennis Jordt um 17:09 Uhr auf ihre Melder schauten, staunten sie nicht schlecht, denn die Leitstelle hatte zu einer Technischen Hilfeleistung mit dem Stichwort "Rind in Not" in die Nachbargemeinde Ahrensbök alarmiert.

Mit Boot, Eisretter und Überlebensanzügen machten sich die mehr als 20 Frauen und Männer aus Pönitz auf den Weg nach Ahrensbök um die dortigen Feuerwehren zu unterstützen.

An der Einsatzstelle waren die Feuerwehren aus Ahrensbök, Gießelrade und Gnissau bereits ein paar Minuten im Einsatz und versuchten eine ca. 500kg schwere Kuh, die etwa 20 Meter vom Ufer entfernt in einem verschlammten Teich stand, zu retten. Vergeblich, denn der Boden ließ die Kräfte in ihren Wathosen versinken.

Mit Überlebensanzügen, spezieller Kleidung für den Einsatz in sehr kalten Gewässern, bahnten sich drei Pönitzer auf Steckleitern ihren Weg durch den Matsch und konnten die Kuh immer weiter in Richtung Ufer schubsen. 
Die letzten Meter konnten dann mit reichlich (Wo)Man-Power und der Hilfe eines Frontladers überwunden werden.

Nach fast zwei Stunden konnten die durchgefrorenen und dreckigen Feuerwehrleute ihren Weg nach Hause antreten. 

Die Kuh konnte den Umständen entsprechend gesund dem Eigentümer übergeben werden.

Lagekarte

FWGS Google Maps