Diese Webseite verwendet Cookies, um das Sammeln und Analysieren statistischer Daten in anonymisierter Form zu ermöglichen.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Hilfsnavigation
  • 24-Stunden-Dienst-JF-Haffkrug-Scharbeutz
Seiteninhalt
02.10.2016 10:00 Uhr

Nachwuchsabteilungen gegründet

Drei neue Kinder- und Jugendfeuerwehren mit bereits 41 Mitgliedern in Gleschendorf in den Dienst gestellt.

Man könnte es schon fast Ironie des Schicksals nennen, dass in der Gemeinde Scharbeutz in der vergangenen Woche die Freiwillige Feuerwehr Schulendorf wegen Nachwuchsmangels aufgelöst werden musste und nun – genau sieben Tage nach diesem traurigen Ereignis – drei neue Abteilungen für die Nachwuchsförderung gegründet worden sind.

In der Sporthalle Gleschendorf hatten sich rund 150 Gäste versammelt um der Gründungsfeier beizuwohnen, zu der die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Scharbeutz eingeladen hatten. Unter ihnen auch viele begeisterte Eltern, die bei den Gruppenfotos am Ende der Veranstaltung ein wenig das Gefühl einer großen Pressekonferenz aufkommen ließen, denn vor so vielen Kameras dürften die meisten Kinder und Jugendlichen noch nicht gestanden haben.

„Es ist schon ein tolles Erlebnis für mich, bei der Gründung von drei neuen Kinder- und Jugendabteilungen dabei sein zu dürfen“, sagte Kreisjugendfeuerwehrwart Hartmut Junge stolz, „ich hoffe, dass auch in anderen Gemeinden im Kreis Ostholstein noch weitere Kinder- und Jugendabteilungen hinzukommen“.

Welchen Stellenwert die Nachwuchsgewinnung durch Kinder- und Jugendfeuerwehren hat, konnte auch Gemeindewehrführer Patrick Bönig in seiner Ansprache hervorheben:
„Da wir nur selten lange Schlangen von Mitmachwilligen vor unseren Gerätehäusern stehen haben, müssen wir andere Wege finden um die ‚Feuerwehr 2030‘ in der Gemeinde Scharbeutz sicherstellen zu können und dafür ist nichts besser als die eigene Jugendarbeit.“

„Die Kinder und Jugendlichen lernen hier auch nicht nur etwas über die Feuerwehr, sondern erwerben auch soziale und interkulturelle Kompetenzen“, so Bönig, „und auch die gewisse Prise Disziplin hat aus Elternsicht schon ihren Charme“, fügte er grinsend hinzu.

Das ein solch enormes Engagement in der Jugendarbeit seitens der vielen Ausbilderinnen und Ausbilder nicht selbstverständlich ist, wusste Bürgermeister Volker Owerien in seinen Grußworten zu würdigen und überreichte – zusammen mit Ordnungsamtsleiter Heiko Laskowski – den Leitern der neuen Abteilungen David Siegmund (Scharbeutz), Stefan Gradert (Gleschendorf) und Mark Nitsch (Pönitz) ein großes Set „Nervennahrung“ für die kommende Zeit.

Während der Feierlichkeiten hatten die neuen Abteilungen die Gelegenheit sich vorzustellen und von Plänen, Terminen und ersten Erfolgen zu berichten, so haben sich in der Kinderfeuerwehr Pönitzer Seenplatte bereits 11, in der Kinderfeuerwehr Scharbeutz schon 14 und in der Jugendfeuerwehr Pönitzer Seenplatte 16 Kinder und Jugendliche angemeldet und die Tendenz ist steigend.

„Mit diesen Zahlen haben wir nun fast 90 Nachwuchsbrandschützer in drei Jugendfeuerwehren und zwei Kinderfeuerwehren“, weiß Bönig, „mal sehen, wann wir die 100 knacken.“

Auch der stellvertretende Gemeindewehrführer Markus Rabe, freut sich, dass sich für das „geilste Hobby der Welt – und geil darf man seit der Verwendung in einem Werbeslogan ja sagen“, so viele Kinder und Jugendliche begeistern ließen. „Manchmal werde ich gefragt, ob ich krank bin, weil ich einer Freiwilligen Feuerwehr aktiv bin – wenn ich mich hier so umschaue und all die blau gekleideten Frauen und Männer sehe – dann bin ich gerne krank und ich hoffe, dass sich noch mehr mit diesem Virus infizieren“, ergänzt Markus Rabe.

Nach der Übergabe der Gründungsurkunden durch Gemeindewehrführung und Kreisjugendfeuerwehrwart durften sich die Gäste noch an kulinarischen Highlights aus der modernen Feldküche des Malteser Hilfsdienst aus Timmendorfer Strand erfreuen.

„Selbstverständlich mit rotem Wackelpudding, wir sind ja hier bei der Feuerwehr“, schmunzelte Matthias Glaese von den Maltesern.

Lagekarte

FWGS Google Maps